LKAB trennt Eisenerz mit Magnettechnologie von IFE

Effizienzsteigerung durch magnetische Trennung

Bei LKAB in Schweden reifte vor mehreren Jahren die Idee, die Effizienz des Konzentrierungsprozesses zu steigern. Dabei sollte Magnetiterz (bis zu 130 t/h) nach der primären Mühle mit Hilfe einer Magnettrommel konzentriert werden, um eine höhere Eisenerzqualität zu erzielen. Die jährliche Kapazität der Anreicherungsanlage KA3 liegt bei 5,5 bis 6 Millionen Tonnen.
 
Das Verfahren selbst ist als vollautogener Mahlkreislauf konzipiert, der aus der primären und der sekundären Mühle besteht. Bisher wurde das Material unmittelbar bei der primären Mühle gesiebt. Das Unterkorn wurde zur magnetischen Trennung auf eine Nasstrommel (LIMS) weitertransportiert, das Überkornmaterial mittels eines Fördergerätes auf ein IFE-Sieb aufgegeben.

Das Unterkorn des Siebes diente als Mahlmedium für die sekundäre Mühle und das Überkorn wurde als Nebenprodukt ausgeschleust. Es weist in der Regel einen höheren Gangartgehalt auf, da die Gangart härter ist als das Erz.
 
 
Abb. A: Vereinfachtes Flussdiagramm mit doppelter Siebung zwischen primärer und sekundärer Mühle (@LKAB)
 
Der IFE-Schwerlast-Bandtrommelscheider ersetzt die bis jetzt installierte Siebmaschine. Dieser Umbau ermöglicht die Trennung des Eisenerzes anhand der magnetischen Eigenschaft anstelle der Separation aufgrund der Größe des Materials. Folglich kann ein Mahlkörper mit weniger Gangart eingesetzt werden. Die Regelung der Bandgeschwindigkeit ermöglicht es die Abscheidung weiter zu beeinflussen.
 
 
Abb. B: Vereinfachtes Flussdiagramm mit dem IFE-Schwerlast-Bandtrommelscheider. Der Prozess befindet sich noch in der Evaluierungsphase. Die Parameter Durchsatz, Verschleiß und Mühlenlast werden überwacht. (@LKAB)
 
Vor der Implementierung der neuen Trommel wurden intensive Abstimmungsgespräche durchgeführt. Es folgten umfassende Materialtests mit rund 1000 kg Erz im Testzentrum von IFE in Österreich sowie diverse Materialtests bei LKAB in Kiruna. Mit Hilfe dieser Prozessschritte konnten die endgültigen Betriebsparameter und die besonderen Ansprüche an das Magnetsystem optimiert werden. Die von den IFE-Magnettechnikspezialisten entworfene und berechnete Trommel wurde schließlich als Produktionsmaschine bei LKAB installiert und befindet sich seit Februar 2020 im Dauereinsatz.
 
 

Abb. C: 3D-Modell des IFE-Schwerlast-Bandtrommelscheiders (@IFE)
 
„Durch die intensive Kommunikation zwischen LKAB und IFE über unsere spezifischen Anforderungen haben wir einen zuverlässigen Partner für Materialtests gefunden und konnten die gewonnenen Erkenntnisse direkt auf eine Produktionsmaschine übertragen.“
 
Mikael Olofsson, Bergbauingenieur bei LKAB
 
 
 
Über :
Luossavaara-Kiirunavaara AB, kurz LKAB, ist ein internationaler High-Tech-Bergbau- und Mineralstoffkonzern, der Norrbotten´s einzigartiges Eisenerz für den globalen Stahlmarkt abbaut und verarbeitet. LKAB ist eines der ältesten Industrieunternehmen Schwedens.

 

 
 

Zurück