Spezialmaschinen aus dem Gießereibereich erobern neue Märkte

Seit mehr als 70 Jahren befasst sich die IFE Aufbereitungstechnik GmbH mit der Herstellung von Maschinen für die Aufbereitung von Schüttgütern. Mithilfe des über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungsschatzes gepaart mit kontinuierlicher Innovation werden neue Ansätze gefunden, um bewährte Maschinenlösungen auch für andere Branchen zu erschließen und erfolgreich zum Einsatz zu bringen.

Im Folgenden werden zwei Anwendungsfälle aus dem Bereich der Aluminiumaufbereitung näher beschrieben:

Maschinentyp 1: Schwingmaschine mit elektronisch verstellbarem Schwingwinkel

Aufbereitungsaufgabe: Auflockerung und Transport von Alu-Profilen

Schwingmaschinen mit elektronisch verstellbarem Schwingwinkel wurden speziell auf die Anforderungen der Gießerei-Industrie zugeschnitten. Die Kombination aus Ausschlagrost und Förderrinne ist in der Lage, vollautomatisch zwischen „Materialtrennung“ und „Materialtransport“ zu variieren.

In einer Anlage zur Aufbereitung von Aluminiumprofilen konnte nun bewiesen werden, dass sich jene Technik auch bestens zur Behandlung von Schrottpaketen eignet. Die vertikale Bewegung der Schwingmaschine ermöglicht eine Auflockerung des Schrotts, welcher nach dem Umlegen des Schwingwinkels sogleich abtransportiert werden kann.

Vorteile dieses Schwingmaschinentyps:

  • Schwingwinkel während des Betriebes stufenlos verstellbar – „Auflockern & Fördern“
  • robust und zuverlässig
  • wartungsfreundlich
  • schnelle Anpassung an geänderte Betriebsbedingungen
Trennrinne mit vollautomatischer Schwingwinkelverstellung

Maschinentyp 2: Schwingmaschine mit Massenkompensation

Aufbereitungsaufgabe: Trocknung und Transport von feuchtem Aluschrott

Um die in der Gießerei üblichen Distanzen von über 30 m zu überbrücken und gleichzeitig Bauteile von mehreren hundert Grad Celsius zu fördern und zu kühlen, sind in der Gießerei lenkergeführte Schwingmaschinen etabliert. Sie bestehen im Wesentlichen aus einem taktgesteuerten Schwingfördertrog, der mittels Schubkurbel angetrieben wird. Durch die Massenkompensation wird das Fundament geschont.

Dieser Fördertypus findet nun auch in einer Anlage zur Aufbereitung von Aluminiumschrotten seinen Einsatz. Das feuchte Material wird dabei über Förderbänder auf die Schwingmaschine aufgegeben. Über eine stationäre Abdeckhaube wird daraufhin vorgewärmte Luft (ca. 140°C) zugeführt. Diese Temperatur-Verhältnisse stellen für andere Fördertechniken ein Problem dar, nicht aber für massenkompensierte Schwingmaschinen. Ferner können Förder- und Pausentakt mittels elektronischer Steuerung vollautomatisiert werden, um eine effiziente Trocknung auf minimierter Maschinenlänge zu erzielen.

Vorteile dieses Schwingmaschinentyps:

  • schonender, geräuscharmer Transport durch Gleitförderung bei niedriger Schwingfrequenz
  • optimale Belegung des Fördertroges durch Belegungssteuerung
  • stabiler Betrieb durch eingebaute Schwingweitenregelung
  • verklemmungsfreier Betrieb durch besondere Trogform
  • geringste dynamische Rückstellkräfte durch Massenkompensation
  • gute Zugänglichkeit zu allen Bauteilen für Instandhaltungsarbeiten
Aluminiumschrott mit hoher Feuchte vor Lufttrocknung mit bis zu 140°C
Massenkompensierte Lenkerstrecke

Zurück